Fischereiverein Hahnbach 1987 e.V.

.... Hahnbachs bester Fischereiverein

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Die Satzung - § 9

E-Mail Drucken PDF
Beitragsseiten
Die Satzung
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Seite 7
Seite 8
Seite 9
Seite 10
Seite 11
Seite 12
Seite 13
Seite 14
Alle Seiten

§ 9: Organe des Vereins und deren Zuständigkeiten

 

  1. Die Führung und Verwaltung des Vereins wird von folgenden Organen wahrgenommen:
      • Der Vorstandschaft (= 1.Vorsitzender / 2.Vorsitzender / Kassier / Schriftführer)
      • Dem Beirat (=Vorstandschaft und Beiräte)
      • Der Monatsversammlung
      • Der Mitgliederversammlung
      • Der außerordentlichen Mitgliederversammlung
      • Vergnügungswart
  2. Wählbarkeit:
      • Gewählt werden kann in der Regel nur, wer bei Durchführung der Wahl anwesend ist. Nicht anwesende Mitglieder können gewählt werden, bei vorliegen einer schriftlichen Erklärung des Wahlkandidaten über die Annahme der Wahlentscheidung.
  3. Zusammensetzung des Beirates:
      • 1. Vorsitzender
      • 2. Vorsitzender
      • Kassier
      • Schriftführer
      • Jugendleiter, wenn vorhanden
      • Gewässerwart (e)
      • 5 Beisitzer
    • Dem Beirat gehören an:
    • Die Aufgaben des Beirates und die Aufgabenverteilung unter den einzelnen Mitgliedern des Beirates sind in der Geschäftsordnung geregelt.
  4. Vertretungsberechtigung:
    • “Vorstand im Sinne des §26 BGB sind der 1. und 2. Vorsitzende. Jeder ist allein vertretungsberechtigt. Im Innenverhältnis wird festgelegt, dass der 2. Vorsitzende den 1. Vorsitzenden nur bei dessen Verhinderung oder mit einem besonderen Auftrag vertreten darf“.
    • Der 1. Vorsitzende (in Vertretung der 2. Vorsitzende) leitet dieVorstandssitzungen und die Mitgliederversammlungen sowie alle weiteren Versammlungen. Er trifft alle notwendigen Anordnungen, die nach ihrer Bedeutung keinen Aufschub zulassen. Für diese Anordnungen ist er dem Beirat gegenüber verantwortlich.
    • Der Vorstand des Vereins wird auf der ordentlichen Mitgliederversammlung auf die Dauer von drei Jahren gewählt. Die Wahl wird schriftlich und geheim durchgeführt.
    • Der 1. Vorsitzende kann notwendige Ausgaben, im Einzelfall bis zu € 500,-- tätigen. Über € 500,-- hinausgehende Ausgaben bedürfen eines Beschlusses des Beirats.
  5. Beiratssitzungen werden je nach Bedarf abgehalten. Scheidet ein Mitglied des Beirats während seiner Amtszeit aus oder ist ein Beiratsmitglied für nicht absehbare Zeit verhindert, so kann der Beirat bis zur nächsten Mitgliederversammlung einen Stellvertreter bestimmen. Der Beirat bleibt nach Ablauf seiner Amtszeit bis zur Neuwahl im Amt. Der Beirat stellt die Tagesordnung für alle Versammlungen des Vereins auf, vollzieht seine Beschlüsse und entscheidet in allen Angelegenheiten, die nicht anderen Organen vorbehalten sind. Die Beschlüsse des Beirats werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden. Der Beirat ist beschlussfähig, wenn alle Mitglieder geladen worden sind und die Hälfte der Beiratsmitglieder erschienen sind.
  6. Kassier und Schriftführer – Kassenrevisoren
    • Kassier und Schriftführer werden auf der ordentlichen Mitgliederversammlung auf die Dauer von drei Jahren in schriftlicher und geheimer Wahl gewählt.
    • Zur Prüfung der Kassengeschäfte, jeweils zum Jahresabschluss – ordentliche Kassenprüfung – und zur Überprüfung der Kasse während des Jahres ohne Vorankündigung – außerordentliche Kassenprüfung – werden von der Mitgliederversammlung zwei Kassenprüfer auf ein Jahr gewählt. Diese berichten der Mitgliederversammlung über das Ergebnis ihrer Prüfungen. Die Wahl der übrigen Beiratsmitglieder und der Kassenrevisoren kann sowohl mündlich (offen) oder schriftlich (geheim) erfolgen. Die mündliche Wahl ist dabei die Regel.
  7. Monatsversammlung
    • Nach Möglichkeit führt der Verein jeweils monatlich eine Monatsversammlung durch.
    • Sie wird durch den 1. Vorsitzenden einberufen und geleitet.
    • Zweck und Aufgabe der Monatsversammlungen sind in der Geschäftsordnung festgelegt.
  8. Die ordentliche Mitgliederversammlung
    • Die ordentliche Mitgliederversammlung findet alljährlich im April statt. Sie ist vom 1. Vorsitzenden unter Bekanntgabe der Tagesordnung mindestens 14 Tage vorher durch Rundschreiben anzuzeigen. Bei vorgesehenen Satzungsänderungen sind die Bestimmungen der Satzung im Einzelnen zu bezeichnen. Neuwahlen finden nur alle drei Jahre statt.
    • Der Mitgliederversammlung ist vorgehalten:
      • Entgegennahme der Tätigkeitsberichte für das abgelaufene Jahr durch den 1. Vorsitzenden (bei Verhinderung durch den 2. Vorsitzenden), des Berichts des Kassiers, der Kassenrevision, des Jugendleiters und des Gewässerwarts.
      • Entlastung des Vorstandes und des Beirats auf Antrag der Kassenrevisioren
      • Beschlussfassung über termingemäß gestellte Anträge. Die Beschlüsse sind mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder zu fassen, mit Ausnahme bei Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins. Stimmenthaltungen bleiben außer Betracht, auch bei der Wahl des Vorstandes und des Beirates.
      • Die von der Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und vom Versammlungsleiter und Protokollführer zu unterzeichnen. Dabei sind Ort, Zeit und Abstimmungsergebnis (mit Ja-Stimmen gegen Nein-Stimmen…., bei Stimmenthaltungen ….) genau anzugeben.
  9. Die außerordentliche Mitgliederversammlung
    • Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist innerhalb von 4 Wochen einzuberufen:
      • Wenn ein Drittel der Mitgliederversammlung dies beantragt
      • Wenn der 1. Vorsitzende (in Vertretung der 2. Vorsitzende), der Beirat oder eine Monatsversammlung die Einberufung einer solchen für erforderlich halten
      • Wenn satzungsgemäßer Antrag auf Auflösung des Vereins gestellt worden ist
    • Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist wie eine ordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Die besonderen Zuständigkeiten der außerordentlichen Mitgliederversammlung sind in der Geschäftsordnung geregelt.